UVM. planen, gestalten, streiten

PARKS

Freiraumplanung, Kuration, Prozessgestaltung, Teilhabe und Koproduktion
Projektart: Grün- und Sozialraumentwicklung
Team: Julia Marie Englert, Johanna Padge, Nuriye Tohermes
Fördernde: Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Hamburg-Mitte
Ort: Hamburg
Zeitraum: 2019 – heute

Links:
PARKS
PARKS Instagram

Die ersten beiden Projektjahre auf einen Blick; Video: Elisa Juri

PARKS wird von vielen gemacht. Das Projekt ›Alster-Bille-Elbe PARKS‹, kurz PARKS, entstand 2019 als Teil der Entwicklung des Alster-Bille-Elbe Grünzugs, der perspektivisch in Hamburg die drei namensgebenden Gewässer miteinander verbinden soll.

Die gemeinschaftliche Entwicklung basiert auf dem Bestand: bauliche Strukturen, die örtliche Flora und Fauna, lokale Akteur*innen sowie bestehende Nutzungen. Der zukünftige Grünzug wird, wie in ersten Denk-Werkstätten gemeinsam erarbeitet, von den Beteiligten nicht als einheitliches Parkband verstanden, sondern als eine Vielzahl unterschiedlich gelebter Räume – nicht als ein einheitlicher Park, sondern eine Reihung von vielen unterschiedlichen Freiräumen: »PARKS«.

PARKS benennt das Konzept und den Raum gleichermaßen. Das Projekt ist programmatischer Vorstoß in die Richtung einer gemeinsamen Aushandlung von dem, was öffentlicher Raum sein kann, eine neue Perspektive, öffentliche Grünräume zu denken, zu planen, zu gestalten, zu nutzen und somit neue Praktiken der gemeinschaftlichen Planung und der kooperativen Stadtraumgestaltung zu schaffen.

Die Aushandlung findet zwischen den Nutzer*innen, Nachbarschaften, den städtischen Verwaltungsmitarbeitenden und dem Projektteam statt.

Seit Beginn wird PARKS von einer wechselnd Gruppe aus Nachbar*innen, Akteur*innen aus dem ganzen Stadtgebiet und vor Ort Arbeitenden mitgetragen – ohne die ein solches Projekt nicht möglich wäre. Sie tragen einen maßgeblichen Anteil bei – ebenso wie viele weitere Ehrenamtliche bzw. unbezahlte Unterstützer*innen, Assoziierte und Freund*innen – bei der praktischen Umsetzung und der fortwährenden Reflexion.

Das Projekt wird von kulturell Aktiven konzipiert und geleitet. Ausgehend vom initiierenden Hallo: e.V. schloss sich ein Projektteam zusammen, das durch lokale Akteur*innen und das Landschaftsarchitekturbüro ›atelier le baltoerweitert wird.


Den 2022 ausgelobten nicht-offenen freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerisch-städtebaulichem Ideenteil, hat ›atelier le balto‹ mit ›C/O Zukunft‹ und der Beratung vom lokalen PARKS-Team mit dem Wettbewerbsbeitrag ›Park in Progress‹ gewonnen. Mit dem Aufgreifen bestehender Strukturen, u.a. der Kümmer*innenschaften, schafft der Entwurf und die einstimmige Jury-Entscheidung, eine Basis auf welcher der PARKS-Prozess und die dynamisch-kuratierte Parkentwicklung verstetigt werden kann.

Träger dieses Projekts ist der Hallo: e.V., Mitglieder von UVM sind maßgeblich beteiligt.